10 Mai 2024

Wochenrückblick – Keine Zinssenkung und gute Zahlen von Apple

Zusammen mit Ihnen wollen wir einen Blick auf die aktuelle Wochenhistorie werfen. Was war wichtig? Was bewegte den Markt? Wir haben die wichtigsten Ereignisse übersichtlich für Sie zusammengefasst.
Mai
21
21.05.2024 | 12:30
Microsofts neue KI-Ära beginnt
Mai
16
Mai
15
Oktober
31
Oktober
30
Oktober
27
Oktober
27
Oktober
26
Oktober
25
25.10.2023 | 16:40
Boeing im Parabelflug
Oktober
24
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
20.10.2023 | 12:00
Erzeugerpreise sinken weiterhin

In der abgelaufenen Börsenwoche erreichten uns spannende Nachrichten zu den Quartalszahlen der in München ansässigen DAX®-Unternehmen als auch zu einem Kurs-Feuerwerke in den Nebenwerten.

Münchener Unternehmen liefern Quartalszahlen - Infineon, BMW und Münchner Rück im Fokus

Am vergangenen Dienstag öffnete der Münchener Chiphersteller Infineon seine Bücher und revidiert aufgrund der weiterhin gedämpften Nachfrage erneut die Prognose für das laufende Jahr. Im zweiten Quartal verzeichnete Infineon verglichen mit dem Vorquartal einen leichten Umsatzrückgang auf 3,5 Milliarden Euro. Nach eigenen Angaben rechne das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr nur noch mit einem Umsatz von 15,1 Milliarden Euro.

Zur Wochenmitte erwarten Anleger und Investoren mit Spannung auf die Quartalszahlen des Münchener Automobilherstellers BMW. Dieser hat im ersten Quartal trotz des guten Laufs in der Luxusmodellsparte und einem Verkaufsplus weniger Gewinn erzielt als im Vorjahresquartal. Dabei ging das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Jahresvergleich um rund ein Viertel auf 4,05 Milliarden Euro zurück. Lediglich der Konzernumsatz blieb mit 36,3 Milliarden Euro nahezu stabil. In den ersten drei Monaten hat BMW mit 594.533 Autos rund 1,1 Prozent mehr verkauft als im Vorjahresquartal. Zwischenzeitlich rutschten die Papiere im Handel um mehr als 5 Prozent auf das tiefste Niveau seit Anfang Februar.

Der Fokus blieb in München, denn in puncto Quartalszahlen legte auch die Münchener Rück nach. Geringere Großschäden und höhere Gewinne aus Kapitalanlagen trugen zu dem starken Ergebnis des Rückversicherungskonzerns bei. Hierbei wurde der Versicherungsumsatz von 14,3 Milliarden im Vorjahr auf 15 Milliarden Euro gesteigert. Auch in puncto Konzerngewinn verzeichneten die Münchener ein Plus von rund 2,1 Milliarden Euro. Hauptgrund für diese Entwicklung war die geringere Belastung durch Großschäden, die mit 650 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahresniveau von gut 1 Milliarde Euro lagen. Munich RE Aktien verteuern sich zum Wochenende zeitweise auf 453,20 Euro.

Produkte auf
Infineon BMW Münchener Rück

Der Wind scheint sich zu drehen - Siemens Energy Aktie mit Kurssprung

Der Energietechnik-Konzern Siemens Energy schreibt weiterhin schwarze Zahlen und erhöhte sogar nach einem starken zweiten Geschäftsquartal seine Jahresprognose. Am Mittwoch verkündete das Unternehmen, das der Umsatz statt um 3 bis 7 Prozent im laufenden Jahr nun um 10 bis 12 Prozent ansteigen soll. In der Folge reagierten die Papiere von Siemens Energy auf die Nachrichten mit einem zwischenzeitlichen Kurssprung von 10 Prozent. Für das Sorgenkind, die Windkrafttochter Gamesa, wird außerdem der Sanierungsplan verschärft, nachdem Gamesa weiterhin deutliche Verluste verzeichnet. Das bereits gestartete Sanierungsprogramm für die deutsch-spanische Tochter avisiert die schwarze null bis ins Jahr 2026. In den vergangenen sechs Monaten hat die Aktie von Siemens Energy ganze 115 Prozent zugelegt und erreichte auch in dieser Woche zwischenzeitlich ein Kursplus von 21 Prozent auf 23,98 Euro.

Produkte auf
Siemens Energy AG

Nebenwert brennt ein Kursfeuerwerk ab - Auto1 auf der Überholspur

Im Nebenwerte-Index SDAX® brannten der Titel von Auto1 ein Kursfeuerwerk ab nachdem im Zuge der Quartalszahlen-Veröffentlichung am Mittwoch das Unternehmen erstmalig schwarze Zahlen schreibt. Der Gebrauchtwagenhändler hob seine Prognose für das Jahr 2024 deutlich an und rechnet nun mit einem bereinigten operativen Gewinn zwischen 20 Millionen und 40 Millionen Euro. Diese überraschende Anhebung der Zahlen verlieh der Aktie weiteren Aufwind, weshalb die Papiere des Unternehmens zwischenzeitlich rund 25 Prozent anstiegen. Mit dem Blick in Richtung Wochenende steig die Aktie auf zwischenzeitlich 7 Euro, was einem Kursanstieg von rund 41,8 Prozent gleichkommt.

Produkte auf
Auto 1 Group SE

Das war es auch schon mit dem Wochenrückblick. Sie interessieren sich neben interessanten News über den Kapitalmarkt auch für Technische Analyse? Dann schauen Sie doch auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort haben veröffentlichen wir regelmäßig Ausgaben von „Jörgs Chartschule“.

Zum Instagram-Channel der HSBC

Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Continental Europe S.A., Germany ("HSBC Deutschland") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. Die Basisinformationsblätter erhalten Sie ebenfalls vom Emittenten über www.hsbc-zertifikate.de/emittent.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.