16 Juni 2024

Wochenrückblick – Zinsentscheidung, Kurssprünge und ein Aktiensplit

Zusammen mit Ihnen wollen wir einen Blick auf die aktuelle Wochenhistorie werfen. Was war wichtig? Was bewegte den Markt? Wir haben die wichtigsten Ereignisse übersichtlich für Sie zusammengefasst.
Juli
15
Juli
05
Juli
04
Juni
25
Juni
25

Die vergangene Börsenwoche hatte nicht nur konjunkturell einiges zu bieten, sondern lieferte auch spannende Quartalszahlen seitens der Technologieriesen Oracle und Broadcom. Dennoch schauten Anleger und Investoren mit Hochspannung auf den Zinsentscheid der Federal Reserve zur Wochenmitte.

Nach Entwicklerkonferenz Apple-Aktie mit neuem Allzeithoch

Den Wochenstart übernahm die Entwicklerkonferenz des Technologieriesen Apple. Verkündet wurde vor allem die neue Partnerschaft zwischen Apple und dem KI-Unternehmen OpenAI. Zukünftig werden Benutzer der neusten Generation der Apple-Geräte auf die neue KI-Funktion unter dem Namen „Apple Intelligence“ zugreifen können. Zum Tragen kommt die Technologie von OpenAI bei der „Siri“-Funktion, die auf die künstliche Intelligenz von OpenAI zurückgreift und ein verbessertes Benutzererlebnis garantieren soll. Mit Skepsis betrachtet allerdings Elon Musk die neuste Entwicklung und weist auf mögliche Sicherheitsrisiken der Alltagstechnologie hin. Musks Bedenken stießen bei den Finanzmärkten offensichtlich auf taube Ohren, denn die Apple-Aktie erreichte ein neues Allzeithoch und notierte zwischenzeitlich auf einem Niveau von rund 200 Euro.

Produkte auf
Apple

Inflation in Deutschland steigt im Monat Mai

Bevor wir den Blick zurück in Richtung USA werfen veröffentlichte zur Wochenmitte das Statistische Bundesamt die vorläufigen Inflationsdaten für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Ein Inflationsrückgang war bereits im April bei einer Rate von 2,2 Prozent ins Stocken geraten. Nun beläuft sich die Teuerungsrate für den abgelaufenen Monat Mai auf 2,4 Prozent. Grund für den Anstieg sind vor allem die steigenden Dienstleistungspreise. Gegenläufig verhielt es sich bei Energie- und Nahrungsmittelpreisen, die seit Jahresbeginn die Gesamtteuerung dämpfen, so die Behördenchefin Ruth Brand. Im Nahrungsmittelbereich erhöhten sich die Preise um insgesamt 0,6 Prozent verglichen zum Vorjahresmonat.

Produkte auf
DAX®

FED Zinssenkung bleibt aus

Mit Hochspannung erwarteten die Börsianer einen Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank FED. Doch der US-Notenbank-Chef Jerome Powell vertröstete Anlegerinnen und Anleger zum siebten Mal in Folge und beließ die Leitzinsen in der Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent. Zur Bekämpfung der Preissteigerungen erhöhte die FED die Zinsen elf Mal innerhalb von 16 Monaten. Diese Hochzinspolitik weist auf eine gewisse Vorsicht hin, vor allem da das europäische Pendant zuletzt die Zinsen senkte. Es hat den Anschein, als würden die Repräsentanten der US-Zentralbank auf weitere Beweise dafür warten, dass die Inflation auf die angestrebte Zweiprozentmarke zusteuert. Insgesamt zeigte sich Powell dennoch optimistisch, da sich die Verbraucherpreise im Mai seiner Meinung nach in die richtige Richtung entwickelten.

Produkte auf
S&P500®

 

Broadcom und Oracle mit großen Kurssprüngen

In Deutschland ist die Berichtsaison bereits Geschichte, doch in den USA brannten Broadcom und Oracle aufeinanderfolgende Kursfeuerwerke ab. Den Beginn machte der SAP-Konkurrent Oracle, der nach der Veröffentlichung seines jüngsten Geschäftsberichts einen zwischenzeitlichen Kurssprung von über 11 Prozent nach oben verzeichnete, was gleichzeitig auch ein neues Allzeithoch bedeutet. Im ersten Quartal konnte Oracle einen Umsatz von 5,3 Milliarden US-Dollar in der wichtigen Cloud-Sparte erzielen. Besonders überzeugend war für die Anleger jedoch der Ausblick für das kommende Jahr, indem laut eigenen Angaben das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum erwartet. Angetrieben wird dieses Wachstum durch die starke Nachfrage nach den KI-gestützten Cloud-Diensten.

Doch nicht nur Oracle profitiert von dem anhaltendem KI-Boom, sondern auch der Halbleitergigant Broadcom. Dank der hohen Nachfrage nach Künstlicher Intelligenz und VMware lieferte Broadcom starke Quartalsergebnisse und erhöhte obendrein noch den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Insgesamt erwirtschaftete Broadcom im zweiten Geschäftsquartal einen Umsatz von 12,49 Milliarden US-Dollar. Auf das Gesamtjahr gesehen erwartet der Chiphersteller laut eigenen Angaben einen Umsatz von rund 51 Milliarden Dollar. Doch nicht nur die Umsatzseite Broadcoms klettert fleißig in die Höhe, sondern auch der Aktienkurs. Innerhalb eines Jahres legten Papiere von Broadcom rund 100 Prozent zu und notierten zwischenzeitlich auf einem Niveau von 1.598 Euro. Im Zuge dessen kündigte das Unternehmen, ähnlich wie NVIDIA, einen Aktiensplit im Verhältnis 10:1 an. Ab dem 15. Juli wird die Aktie auf splitbereinigter Basis gehandelt.

Produkte auf
Oracle Broadcom

Das war es auch schon mit dem Wochenrückblick. Sie interessieren sich neben interessanten News über den Kapitalmarkt auch für Technische Analyse? Dann schauen Sie doch auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort haben veröffentlichen wir regelmäßig Ausgaben von „Jörgs Chartschule“.

Zum Instagram-Channel der HSBC

Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Continental Europe S.A., Germany ("HSBC Deutschland") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. Die Basisinformationsblätter erhalten Sie ebenfalls vom Emittenten über www.hsbc-zertifikate.de/emittent.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.